Die Anzeigenschaltung mit Google AdWords hat sich seit dem Beginn im Jahr 2000 immer wieder geändert. Das Unternehmen steht nicht still und genauso natürlich seine Werbeplattform AdWords auch nicht. Da ist es nicht verwunderlich, dass die Struktur eines AdWords Kontos und alle seine Funktionen undurchsichtig wirken. In wie fern hängen Kampagnen, Anzeigengruppen und Keywords eigentlich genau zusammen? Wie werden Anzeigen erstellt, die die Aufmerksamkeit des Kunden erregt? Wodurch kann das Budget effektiver eingesetzt werden? Diese und mehr Fragen stellen sich AdWords Werbetreibende immer wieder.

Google AdWords Konto Struktur

Wenn Kampagnen und Anzeigengruppen nicht richtig ausgerichtet sind, kann das zu erheblichen Verlusten führen. Aus diesem Grund sollten Sie möglichst von Anfang an darauf achten, das Konto zu strukturieren. Angenommen, jemand besitzt einen Online-Shop, in dem Klamotten und Co. verkauft werden. In diesem Shop gibt es mehrere Kategorien, beispielsweise Röcke, Kleider und Schuhe.

Es wird also eine Kampagne erstellt, in der die Sachen beworben sollen. In dieser Kampagne wird unter anderem das Tagesbudget festgelegt, also den Geldbetrag, den Sie täglich maximal für Klicks auf seine Anzeigen ausgeben möchte. Neben dem Tagesbudget lassen sich natürlich etliche andere Einstellungen wie die geografische Ausrichtung, Ausrichtung auf Sprachen usw. einrichten, was an dem Punkt aber den Rahmen sprengen würde. Die Kampagne stellt also das Grundgerüst für unsere Anzeigen dar, in der grundlegende Einstellungen getroffen werden können, die sich auf alle darin enthaltenen Anzeigengruppen beziehen, wie z.B. der Werbezeitplaner.

Wie wird eine AdWords Kampagne aufgebaut?

Sie können die Kampagne pauschal Bekleidung nennen und Röcke, Kleider, Schuhe usw. als Anzeigengruppe erstellen und entsprechende Anzeigen schalten.

Aber wie gesagt geht es darum, nicht alle Produkte durcheinander zu werfen, sondern eine Struktur aufzubauen, um den Überblick zu behalten und das Konto optimal zu nutzen. Das heißt, eine Zieldefinition ist sehr von Vorteil bei der Erstellung einer AdWords-Kampagne. Das Ziel soll es in dem Fall sein, nur jeweils eine Produktkategorie zu bewerben. Um so besser, wenn die Kampagnen dem Aufbau des Shops angepasst sind.

Es wird demnach nicht nur eine Kampagne erstellt, sondern mehrere, in unserem Fall wären das Röcke, Kleider und Schuhe.

Und die Anzeigengruppen?

Hier hilft wieder der Blick auf die Landing Pages des Online-Shops. In der Kategorie Kleider werden z.B. Cocktail- und Partykleider angeboten. Also werden so auch die Anzeigengruppen benannt. Nun besteht also die Kampagne “Kleider” und die beiden Anzeigengruppen “Cocktailkleider” und “Partykleider”. So führen Sie die potentiellen Kunden direkt auf die Seiten mit den entsprechenden Produkten.

Was ist mit den Keywords?

Für die einzelnen Anzeigengruppen lassen sich nun Keywords eintragen, bei denen die Anzeige geschaltet werden soll. Da ja nun alles sauber gegliedert haben, dürfte das nicht mehr schwer fallen.

Sie können sich denken, dass es einfacher ist, von Anfang an eine Struktur einzuführen und auch beizubehalten. Wenn das Konto größer wird und Sie mehrere Kampagnen verwaltet, behalten Sie nicht nur den Überblick. Ich kann auch fortlaufend besser optimieren, um meine Kontenleistung zu verbessern und mehr Nutzer auf meine Seite zu führen, denn so ein Konto möchte ja fortwährend gepflegt werden. Apropos Pflege…

Neuerungen im AdWords Konto

AdWords Next

Logo Google AdWords

AdWords Next ist die neue Nutzeroberfläche von Google AdWords und ist seit Oktober 2017 für alle AdWords Konten verfügbar. Die Oberfläche soll schneller und übersichtlicher sein, als bisher und hat einige neue Funktionen gleich mitgebracht. Zum aktuellen Zeitpunkt sind leider noch nicht alle AdWords Funktionen “umgezogen”, aber im Laufe des Jahres 2018 soll dies noch nachgeholt werden.

Angebotserweiterungen

Es gibt eine neue Erweiterung für die Textanzeigen: Angebotserweiterungen. Mit der Erweiterung können zu bestimmten zeitlichen Anlässen Preisvorteile beworben werden: z.B. “Muttertag 10% auf Blumensträuße”

Demographische Ausrichtung

Demografische Ausrichtung im Such- und Displaynetzwerk per Haushaltseinkommen: Was bisher nur im Videonetzwerk möglich war, gilt nun auch für Display und Search. Zusätzlich zum Alter, Geschlecht und Elternstatus können nun auch das Haushaltseinkommen per Gebot oder per Ausschluss angepasst werden.

Ladenbesuche messen

Ladenbesuche messen: Besonders für lokale Ladengeschäfte (z.B. Hotel, Autohaus, Restaurant oder Einzelhandelsgeschäft) ist diese Messgröße wichtig: wie oft sind die Interessenten nach der Online Suche im Geschäft vorbeigekommen? Mithilfe von besonderem Conversion-Tracking kann nun analysiert werden, wie sich Anzeigenklicks auf die Besuche im Ladengeschäft auswirken.

Flexibles Tagesbudget

Flexibles Tagesbudget zur Nutzung von Nachfragespitzen. Wenn die Anzeigen an bestimmten Tagen häufiger ausgeliefert werden, können die täglichen Gesamtausgaben das Doppelte des durchschnittlichen Tagesbudgets betragen. Die Kosten überschreiten jedoch nicht den Betrag, der sich ergibt, wenn das Tagesbudget mit 30,4 multipliziert wird. 30,4 ist die durchschnittliche Anzahl an Tagen in einem Monat.

Kampagnenentwürfe

A-B Tests der eigenen Kampagnen. Mithilfe von Kampagnenentwürfen und -tests, können Änderungen an Kampagnen im Such- und Displaynetzwerk vorgeschlagen und getestet werden. Üblich ist eine 50% Aufteilung des Traffics auf beide Testvarianten.

Gebotsanpassung

Die Funktionalität der automatischen Gebotsanpassung wurde deutlich verbessert. Erfahrungswerte zeigen, dass die automatischen Gebotsstrategien z.B. “Klicks maximieren” oder “Conversions maximieren” bereits sehr gut funktionieren.

YouTube

YouTube Nutzer als Remarketing Zielgruppe verwenden: Mit verschiedensten Ausrichtungen und direkt über AdWords ohne Analytics möglich: z.B. Besucher, die sich ein bestimmtes Video angeschaut haben oder Besucher, einen Kommentar unter den videos geschrieben haben.

Attributionsmodell

Conversion Attributionsmodelle für das Suchnetzwerk: Das Anpassen des Attributionsmodells gibt dem Werbetreibenden die Möglichkeit auch vorbereitende Conversions (Ziele, die nicht unmittelbar nach dem Klick auf die Anzeige erfüllt wurden) im AdWords Konto sichtbar zu machen.

Last but not least

Das Data Studio: Eigentlich keine Neuerung nur für AdWords, jedoch lassen sich die Werbeberichte wunderbar aufbereiten und individualisieren. Das Tool ist bisher noch recht unbekannt, da es sich in der Beta Phase befindet.

Haben Sie nun Lust bekommen Ihr AdWords Konto auf Vordermann zu bringen, Sie brauchen dabei jedoch Unterstützung? Dann haben Sie zwei Möglichkeiten: Buchen Sie für sich und Ihre Kollegen ein Google AdWords Auffrischungsseminar in Ihrem Unternehmen oder buchen Sie ein individuelles Coaching. Hier geht’s zum Kontakt:

Google Ads Advanced Seminar

08.05.2019
Berlin
buchen

Google Analytics Advanced Seminar

09.05.2019
Berlin
buchen

Google Data Studio Seminar

10.05.2019
Berlin
buchen